28.07.2022

Klimaneutrale Sozietät: Hoffmann Liebs kompensiert CO2-Ausstoß vollständig

Artikel drucken

Als eine der ersten wirtschaftsrechtlichen Sozietäten mit einem Full-Service-Angebot kompensiert Hoffmann Liebs seit Mai 2022 den CO2-Ausstoß vollständig über ein Solarenergie-Projekt. Es werden 598.845 kg CO2 ausgeglichen, die Zertifizierung und Vergabe des Labels „klimaneutral“ erfolgt über ClimatePartner.

 

Seit Mai 2022 kompensiert die in Düsseldorf ansässige Sozietät Hoffmann Liebs ihren CO2-Ausstoß in Höhe von 598.845 kg vollständig. Hoffmann Liebs ist damit eine der ersten wirtschaftsrechtlichen Sozietäten mit einem Full-Service-Angebot, die über den Ausgleich unvermeidbarer Emissionen den Status der Klimaneutralität erlangt und damit einen wichtigen Schritt in Richtung eines ganzheitlichen Klimaschutzkonzeptes geht. Dieses Selbstverständnis bringt Hoffmann Liebs auch im jüngst publizierten Video (YouTube-Link) zum Ausdruck.

 

Die Zertifizierung erfolgte über den marktführenden Lösungsanbieter ClimatePartner. Die CO2-Bilanz (Corporate Carbon Footprint 2021) wurde nach dem Greenhouse Gas Protocol (GHG-Protokoll) erstellt. Zielsetzung war die Ermittlung des aktuellen CO2-Ausstoßes sowie die Identifizierung der wesentlichen Emissionsquellen – damit neben der Kompensation von Treibhausgasen weitere operative Schritte zur Minimierung des Ausstoßes eingeleitet werden konnten. Hoffmann Liebs bekennt sich damit zu einer dauerhaft nachhaltigen Kanzleistrategie, die neben dem Ausgleich unvermeidlicher Emissionen auch die fortgesetzte Entwicklung zugunsten möglichst klimaschonender Prozesse und Handlungsmaximen intern wie extern vorsieht.

 

Der Ausgleich erfolgt über ein internationales, über die TÜV NORD CERT GmbH zertifiziertes Solarenergie-Projekt in Omaheke, Namibia (Projektstandard VCS). Namibia importiert mehr als sechzig Prozent seiner Energie aus dem südafrikanischen Energiepool, welcher überwiegend von fossilen Kraftwerken beliefert wird. Um diese Abhängigkeit zu verringern, nutzt das Klimaschutzprojekt in Omaheke nahe der Stadt Gobabis in Namibia die Sonne als klimafreundliche Energiequelle. Damit werden neben der Reduktion von Emissionen auch Arbeitsplätze vor Ort geschaffen, die zur Verbesserung der lokalen Infrastruktur beitragen und die Weiterentwicklung moderner Technologien fördern.

 

Dazu Dr. Andreas Gabler, Klimaschutzbeauftragter und Partner für Energierecht bei Hoffmann Liebs: „Das Thema Klimaschutz betrifft nicht allein das produzierende Gewerbe, sondern verlangt eine gemeinsame, branchenübergreifende Anstrengung – der wir uns mit der aktuellen und auch zukünftigen Klimazertifizierung unserer Sozietät gern stellen. Wir legen dabei einen hohen Wert auf Transparenz und haben uns gerade deshalb auch für den international anerkannten Anbieter ClimatePartner sowie ein nachprüfbares Klimaschutzprojekt entschieden, das den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung entspricht. Wir wissen, dass die Kompensation des CO2-Ausstoßes nur der Anfang einer langfristigen Klimaschutzstrategie sein kann. Doch wir sind überzeugt, dass dieser erste Schritt nicht nur den Auftakt in eine nachhaltigere Zukunft bei Hoffmann Liebs bildet, sondern auch die Weiterentwicklung des Klimaschutzes in der Rechtsdienstleistungsbranche als Ganzes langfristig fördert“.

 

Nähere Informationen zur Zertifizierung – die Zertifizierungsurkunde sowie Details zur Kompensation eingeschlossen – erhalten Sie über diesen Link: https://fpm.climatepartner.com/tracking/details/18079-2205-1001/de

 

Pressekontakt:

Lucian Ackva, LL.M.

Head of Marketing & Communication

T +49 (0)211-518 82 146

Lucian.Ackva@hoffmannliebs.de

 

{{lawyer_position_}}
Hoffmann Liebs
Diesen Artikel teilen

Netzwerken

Treten Sie mit uns in den Online-Dialog.