Rechtliche Unsicherheiten bei der Störerauswahl im Bodenschutzrecht

Artikel drucken

06.05.2022 | Autor: Volker Hoffmann
Lesezeit: 2 Minuten

In der 91. Aktualisierung des Handbuchs Altlastensanierung und Flächenmanagement (HDA) von Januar 2022 hat Rechtsanwalt und Partner für Umweltrecht Volker Hoffmann gemeinsam mit Alessandro Balan einen Aufsatz zu den rechtlichen Unsicherheiten bei der Störerauswahl im Bodenschutzrecht publiziert.

Die vollständige Publikation steht Ihnen unter diesem Download-Link zur Verfügung.

Das Abstract zum Aufsatz (Randziffern 1, 2) finden Sie hier:

HdA, 91. Aktualisierung, 3. Aufl., Januar 2022 (Hoffmann, Balan)

Immer wieder ist zu beobachten, dass das Störerauswahlermessen im Bodenschutzrecht mit rechtlichen Unsicherheiten auf Behördenseite behaftet ist. Damit die Betätigung des Störerauswahlermessens rechtsfehlerfrei gelingen kann, hat die Behörde auf einer ersten Stufe zunächst sorgfältig und umfassend den entscheidungserheblichen Sachverhalt zu ermitteln und so die notwendige Tatsachengrundlage zu schaffen, um dadurch auf einer zweiten Stufe die eigentliche Auswahlentscheidung im engeren Sinne treffen zu können. Auf beiden Stufen werden die anzustellenden Erwägungen maßgeblich von dem Gebot der Effektivität der Gefahrenabwehr geleitet, woraus unter anderem folgt, dass zwischen den potentiell Pflichtigen kein Rangverhältnis besteht.

 

Der Blick auf die einzelnen bodenschutzrechtlich Verpflichteten zeigt zahlreiche Besonderheiten, die im Rahmen des Ermessens von der Behörde zu beachten sind, wobei in dieser Abhandlung im Kontext der Zustandsverantwortlichkeit die nach wie vor umstrittene Problematik der abgedrifteten Schadstofffahne – bei einem eingetretenen Grundwasserschaden – zumindest überschlägig betrachtet wird. Ermessensfehler haben zur Folge, dass die Ordnungsverfügung materiell rechtswidrig ist. Eine „Heilung“ durch das Nachschieben von Gründen kommt nach den allgemeinen Grundsätzen des Verwaltungsrechts nur in Betracht, wenn überhaupt Ermessen ausgeübt worden ist und die neuen Gründe bereits bei Erlass des Verwaltungsaktes vorlagen. Dieser Beitrag soll anhand praxisrelevanter Beispiele die rechtlichen Unsicherheiten bei der Störerauswahl minimieren.

Partner
Volker Hoffmann

‘Herr Volker Hoffmann pflegt einen sehr menschlichen Umgang mit allen Projektbeteiligten und vermittelt dabei in jedem Moment eine große Sicherheit, dass man bei ihm und der Kanzlei in guten Händen ist. Seine reichhaltige Erfahrung mit komplexen Umwelt(schadens)- und Planungsfällen ist jederzeit hilfreich. Sein Verständnis und Einfühlungsvermögen, auch in die Praxisanforderungen der Planer und Ingenieure, machen seine Mitarbeit in Projektteams sehr angenehm und bereichernd. Am Ende spricht der Erfolg seiner Rechtsberatung für sich und man wünscht sich, ihn dauerhaft als Berater für alle künftigen Mandate gewinnen zu können.‘

‘Volker Hoffmann leitet die Praxis von Hoffmann Liebs, die sich durch hohe Fachkompetenz insbesondere zu Bodenschutz und Altlastenthemen auszeichnet.‘
‘Der in Düsseldorf ansässige Hoffmann hat reichhaltige Erfahrung mit komplexen Umwelt(schadens)- und Planungsfällen.‘
Legal 500 Deutschland 2022

 

‘Rechtsanwalt Volker Hoffmann ist ein absoluter Fachmann im Umweltrecht und eng vernetzt bei Fachgutachtern, Institutionen und sonstigen Marktteilnehmern im Bereich Altlastenmanagement. Beeindruckend ist seine Bereitschaft gerade in dieser Thematik durch Detailarbeit in der Sachverhaltsaufbereitung und durch z. T. eigene historische Recherche einen erheblichen Mehrwert für den Mandanten zu erzielen.‘

‘Empfohlen: Volker Hoffmann (Wirtschaftsrecht: Düsseldorf & Öffentliches Recht: Umwelt- und Planungsrecht)'

Legal 500 Deutschland 2021

Diesen Blogartikel teilen:

Netzwerken

Treten Sie mit uns in den Online-Dialog.