Insolvenzrecht

Corona-bedingte Betriebsschließungen mit Folgeinsolvenz – lasst den Staat für die Insolvenz bezahlen!?

Artikel drucken

26.08.2020 | Autor: Dr. Volker Hees
Lesezeit: 1 Minuten

Ein Artikel von Dr. Volker Hees im INDat Report 07_2020

 

Sämtliche Rechtsverordnungen der Bundesländer zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie sehen die Schließung von Geschäftsbetrieben bestimmter Wirtschaftsbranchen vor. Auch ein erneuter Lockdown ist möglich. Daneben können die Gesundheitsbehörden gestützt auf §  28 IfSG die Schließung von Unternehmen verfügen, um die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 einzudämmen. So wurde beispielsweise die Fleischfabrik Tönnies in Rheda-Wiedenbrück im Juni 2020 für insgesamt vier Wochen geschlossen, weil sich 1400 Arbeiter mit dem Corona-Virus infiziert hatten. Nicht jeder Betrieb würde einen solch massiven Eingriff überleben.

 

Artikel als pdf zum Download:

 

Titelseite_INDat_07_2020.PNG

Partner
Dr. Volker Hees

"Empfohlen werden die ‘auf ihren Fachgebieten hervorragenden, schnellen und immer erreichbaren’ VolkerHees (für allgemeines Wirtschafts- und Insolvenzrecht)[…].


Legal 500 Deutschland 2018

 

 

Diesen Blogartikel teilen: