Arbeitsrecht

Personaldatentransfer - Die Krux mit dem Datenschutz

Artikel drucken

30.03.2017 | Autor: Felix Pott
Lesezeit: 1 Minuten

Artikel aus dem Medium: Unternehmensjurist 02/2017 - Autor: Felix Pott

 

Viele Konzernunternehmen haben regelmäßig mit dem Spannungsverhältnis zwischen nationalen Rechtsvorschriften und Anforderungen der internationalen Konzernleitung zu kämpfen. Bei kaum einer Thematik ist dies so praxisrelevant und findet gleichzeitig so wenig Beachtung wie beim Thema Datenschutz. Durch deutlich erhöhte Bußgeld-Beträge dürften sich die Risiken bald signifikant erhöhen.

 

Die Erhebung, Speicherung, Übermittlung, Verarbeitung und Nutzung von Mitarbeiterdaten bedarf in Deutschland der Rechtfertigung durch ein Gesetz oder eine andere Rechtsvorschrift (§ 4 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetz - BDSG). Grundsätzlich gilt, dass der Arbeitgeber personenbezogene Daten seiner Mitarbeiter erheben und verwenden darf, wenn er diese gerade in seiner Funktion als Arbeitgeber objektiv benötigt (§ 32 Abs. 1 BDSG).

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel (Quellenangabe: unternehmensjurist 02/2017)

Partner
Felix Pott

"Immer präsenter ist diese Arbeitsrechtspraxis im Düsseldorfer Markt."

 

JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien 2017/2018

Diesen Blogartikel teilen: